Bis zu unserem 17. Lebensjahr hören wir im Durchschnitt 150.000 mal

„Nein, du kannst das nicht!“

und nur 5.000 mal

„Ja, du kannst das!“

So ist es auch kein Wunder, das viele Menschen glauben, sie sind nicht in der Lage, Neues erfolgreich zu meistern. Das wir das  in unserer Kindheit 30 mal häufiger gehört haben führt dazu, dass wir heute nicht mal im Ansatz daran denken, dass es anders sein könnte. Doch es kommt noch schlimmer. Denn wenn wir heute etwas Neues anfangen, etwas, was wir noch nie ausprobiert haben, dann begegnet uns unser Umfeld häufig mit Zweifel und Gründen, warum das schief gehen wird und wir das nicht können.

Wir leben also in einer geprägten „Ich-kann-das-nicht-Gesellschaft“ die es zu verändern gilt in eine entwickelte „Ich-kann-das-Gesellschaft“.

Als ich 16 Jahre alt war, habe ich es für unmöglich gehalten, mich beim Breakdance jemals 50 Runden auf dem Kopf zu drehen. Doch ein guter Freund hat mich immer ermutigt und gesagt, du kannst das schaffen. Du musst nur hart genug dafür trainieren. Als ich mit 20 Jahren tatsächlich 50 Runden auf dem Kopf drehen konnte, war es auf einmal selbstverständlich. So ist es auch heute noch. Häufig ist es nicht eine Frage der Kompetenzaneignung, ob wir etwas erlernen können oder nicht, sondern eher eine Frage der Einstellung dazu, ob wir uns es zutrauen.

Yes, we can! Ja wir können. Probieren Sie es aus.

.

wegvisor_autor_titus_lindl_banner_schnitt

© Wegvisor, Beachten Sie bitte die Hinweise zum Urheberrecht in unserem Impressum