Die Angst vor der Angst überwinden!

In einer Rede von 1933, einer Zeit der Depression sagte der Präsident der USA Franklin Delano Roosevelt eines seiner berühmtesten Zitate:

„Das Einzige, was wir zu fürchten haben, ist die Furcht selbst.“ ODER

„Das Einzige, wovor wir Angst haben sollten, ist die Angst selbst.“

Im 1. Jahrhundert nach Christus sagte Epiktet:

„Es ist nicht der Tod oder der Schmerz, den wir fürchten sollten, sondern die Angst vor Schmerzen und Tod.“
In den 60er Jahren sagte Francis Bacon, ein berühmter irischer Maler des 20Jhds:

„Es gibt nicht schrecklicheres als Angst in sich.“

Angst ist universell. Sie überschreitet die Grenzen von Rassen, Kulturen, Religionen und Generationen. Wir alle fühlen Angst. Aber, warum gibt es immer wieder Menschen, die scheinbar furchtlos sind? Weil diese Menschen erkennen, dass ihr größter Feind die Angst selbst ist. Die erste Schlacht, die jeder Held zu gewinnen hat, ist die Schlacht gegen seine eigene Angst.

Wie also mit der Angst umgehen? Vermeidungs- und Umgehungsstrategien funktionieren nicht wirklich. Die Suche nach einer schnellen Lösung, um die Angst los zu werden, ist frustrierend und vergebliche Liebesmüh.

Die einzige Möglichkeit, mit der Angst umzugehen ist, sie anzunehmen und zu überwinden. Dale Carnegie erklärt es so: „Untätigkeit führt zu Zweifel und Angst. Aktion hingegen schafft Vertrauen und Mut. Wenn Sie Ihre Angst überwinden wollen, dann dürfen Sie nicht nur zu Hause sitzen und darüber nachdenken. Gehen Sie los und werden Sie ein Überwinder!“

Hier sind neun Ideen und Ansätze, wie Sie Ihre Ängste überwinden können:

1. Entdecken Sie das Fundament der Angst

shutterstock_165325892_Blog

Fakt ist, dass die meisten Ängste nicht auf Tatsachen beruhen. Vieles, was wir fürchten, basiert auf einem Gefühl, das wir haben. Ein altes Sprichwort sagt: „Die Angst und Sorge sind Zinsen auf etwas im voraus, das sie nie besitzen werden.“ Aristoteles erklärte: „Angst ist ein Schmerz, der sich aus der Erwartung des Bösen nährt.“

Wenn Sie erkennen, dass der Großteil der Angst unbegründet ist, dann können Sie sich von ihrer Macht lösen. Der amerikanische General George Patton hatte das verstanden. Er sagte: „Sehr früh in meinem Leben habe ich verstanden, dass die Angst kein guter Berater ist.“ Der Geschäftsmann Allen Neuharth sah seine schlimmsten Befürchtungen wahr werden, um dann zu erkennen, dass sie nicht so groß sind, wie er es sich vorgestellt hatte: „Ich hörte auf Angst zu haben, als mein erstes Unternehmen scheiterte und der Himmel nicht zusammenbrach.“

2. Gestehen Sie sich Ihre Ängste ein

shutterstock_74745487_Schnitt

Eines unserer größten Missverständnisse ist, dass wir Mut gleichsetzen mit einem Mangel an Angst. Das ist falsch. In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall. Mark Twain erklärte: „Mut ist der Widerstand gegen die Angst, die Beherrschung der Angst – nicht jedoch die Abwesenheit von Angst.“ Wenn wir unsere Angst zugeben, dann können wir deren Berechtigung prüfen.

Das ist auch das, wie General Patton es gehandhabt hat: „Die Zeit, in der die Ängste als Berater ihre Berechtigung haben, ist die Zeit vor einer wichtigen Schlacht. Das ist die Zeit, wo Sie auf jede erdenkliche Angst hören und sie aufschreiben sollten. Dazu sammeln Sie alle Fakten. Dann vergessen Sie alle Ihre Ängste, treffen eine Entscheidung auf Basis der Fakten und gehen voran.“

3. Akzeptieren Sie die Zerbrechlichkeit und Kürze des Lebens

shutterstock_115672591_Blog

Manchmal sind unsere größten Ängste auf der Wirklichkeit begründet. Zum Beispiel werden wir alle irgendwann sterben. Ebenso ist das Leben „kein Ponyhof“, sondern meistens schwerer als wir dachten. Da gibt es unzählige Dinge, die völlig außerhalb unserer Kontrolle sind. Durch die Akzeptanz dieser Wahrheit, können wir uns auf die Dinge konzentrieren, auf die wir wirklich Einfluss haben.

Gertrude Stein schrieb über die Angst: „Bedenkt man, wie gefährlich eigentlich alles ist, dann ist auf einmal nichts mehr wirklich furchterregend.“

4. Akzeptieren Sie Angst als den Preis der Entwicklung

shutterstock_85820176_Blog

„Solange ich auf die Welt Einfluss nehme“, sagte Susan Jeffers, „solange ich weiter meine Fähigkeiten entwickle, solange ich immer wieder Risiken auf mich nehme, um meine Träume zu realisieren, solange werde ich das Gefühl der Angst erleben.“

Um etwas zu erreichen, müssen wir notgedrungen Risiken eingehen. Und mit dem Risiko kommt die Angst. Wenn wir akzeptieren, dass die Angst der Preis der Entwicklung ist, dann können wir entsprechend kalkulierte Risiken eingehen, um den Preis der Entwicklung in unserer Hand zu halten.

5. Entwickeln Sie eine Leidenschaft, die Angst überwindet

shutterstock_80081197_Blog

Manchmal ist der beste Weg, um die Angst zu bekämpfen, den Wunsch dahinter ernst zu nehmen. Ist unser Ziel größer als unsere Angst? Der Feuerwehrmann läuft in das brennende Gebäude nicht, weil er furchtlos ist, sondern weil er eine Berufung hat, die wichtiger ist, als die Angst vor dem Feuer.

6. Konzentrieren Sie sich auf das, worauf Sie Einfluss haben

shutterstock_33963136_Blog

Wir können die Länge unseres Lebens nicht kontrollieren. Wir können nicht kontrollieren, welchen Umständen wir begegnen werden. Durch das Akzeptieren dieser Tatsachen können wir uns auf das konzentrieren, was wir kontrollieren können. Wie der amerikanische Basketball-Trainer John Wooden sagte: „Lassen Sie sich nicht von dem stören, was Sie nicht tun können. Tun Sie das, was Sie tun können.“

Als Führungskraft muss ich mich immer mal wieder mit falschen Haltungen und Handlungen der Menschen auseinander setzen, die mir folgen. Irgendwann habe ich verstanden:
Ich kann meine Haltungen beeinflussen, nicht aber die Aktionen von Anderen.  
Ich kann meinen Kalender beeinflussen, nicht aber die Umstände von Anderen.
Das heißt, es ist nichts was mir passiert, sondern etwas, das in mir passiert.

7. Leben im Heute

shutterstock_59576689_Blog

Die Angst führt dazu, dass wir alle unsere Probleme auf einmal sehen: die von gestern, von heute und die von morgen. Um mutig zu sein, konzentrieren wir uns auf das heute. Warum? Es ist die einzige Sache, auf die Sie Einfluss haben.

Ein Bild kann uns dabei helfen, dass zu verstehen: Wenn ein Ozeandampfer denken und fühlen könnte, dann würde er den Hafen niemals verlassen. Er hätte Angst vor den tausenden riesigen Wellen, die ihm begegnen würden. Er würde alle Wellen auf einmal fürchten, auch wenn ihn am Ende doch immer nur eine Welle treffen würde.

Durch die Konzentration auf das, was direkt vor uns ist, können wir mit den Risiken umgehen, weil wir wissen, dass wir uns immer nur mit einer Welle gleichzeitig beschäftigen müssen.

8. Haben Sie einige Erfolge im Gepäck

shutterstock_72214855_Blog

Genau wie Angst dazu neigt, mehr Angst zu züchten, führt Mut zu mehr Mut. Wie Eleanor Roosevelt, die Frau von Franklin Delano Roosevelt einmal sagte:

„Sie gewinnen Kraft, Mut und Selbstvertrauen durch jede Erfahrung, in der Sie der Angst ins Gesicht gesehen und sie überwunden haben. Denn Sie können dann sagen: Wenn ich diesen Horror überstanden habe, dann werde ich auch den nächsten überstehen.“

Je mehr wir uns unseren Ängsten stellen, umso mehr fühlen wir uns in der Lage mit ihnen umzugehen und umso mehr entwickeln wir die Bereitschaft, uns ihnen zu stellen.

9. Tun Sie es jetzt

shutterstock_150474926_Blog

Oft ist alles was man braucht, um die Angst zu überwinden, die Veränderung des Fokus und der Versuch, einen der hier genannten Vorschläge umzusetzen. Wenn wir die Wahrheit erkennen und verstehen, auf was wir wirklich Einfluss haben, dann wird die Angst schwächer und verschwindet irgendwann. Es gibt aber auch Zeiten, in denen Denken keinen Beitrag zur Überwindung leisten kann. Denn je mehr wir über die Angst nachdenken, umso größer wird sie. In diesen Situationen gibt es nur noch eine Lösung und die heißt: Aktion.

W. Clement Stone sagte einmal: „Wenn Denken die Angst nicht mehr heilen kann, wird Handeln es tun.“

Es ist ein weiser Mensch, der akzeptiert, dass die Angst ein sehr reales Teil des Lebens ist und das sie konfrontiert und mit Mut überwunden werden muss. Durch Aktionen im Angesicht der Angst werden Ergebnisse erzielt und der Mensch wird mutiger.

Ein weiterer amerikanischer Präsident, Harry S. Truman, sagte es einmal so: „Die schlimmste Gefahr, in der wir stehen, ist die Gefahr, durch Zweifel und Angst nicht mehr handlungsfähig zu sein. Diese Gefahr wird durch diejenigen, die Glauben und Hoffnung haben, überwunden.“

Ein Personal Coach kann Ihnen auf dem Weg, Ihre Ängste zu überwinden und sich als Führungskraft weiterzuentwickeln, helfen. Wenn Sie Interesse an einem Personal Coaching haben, dann rufen Sie uns doch gleich an!

wegvisor_autor_titus_lindl_banner_schnitt

© Wegvisor, Beachten Sie bitte die Hinweise zum Urheberrecht in unserem Impressum

2019-07-04T11:25:26+00:00